Accu Pro

Zeitungsartikel aus dem SchwaBo

 Die Mühe des Organisationsteams um Anja Lohr hat sich gelohnt und so freute sich Paul Miller, Mitglied im Vorstand der Stiftung und bis vor kurzem Schulleiter der Burgschule umso mehr, einen Scheck über 2000 Euro in Empfang nehmen zu dürfen. "Mit Hilfe des Erlöses des Spendenlaufs können nun auch die Schüler der Burgschule von diesem erfolgreichen Projekt profitieren, was mir persönlich ein großes Anliegen war", betonte Miller. Auch OHG-Schulleiter Walter Kinkelin und seine verantwortlichen Kolleginnen Esther Betz-Börries und Steffi Herrmann ließen es sich nicht nehmen, gemeinsam mit Ariane Schnell und Sandro Breitling, die derzeit kommissarisch die Burgschule leiten, diesem freudigen Anlass beizuwohnen. Natürlich durften auch die beteiligten Schüler der Burgschule und des OHGs nicht fehlen, die sich auf das gemeinsame Lernen freuen.

Unterrichtsstoff wird gezielt wiederholt

Im Rahmen des Projekts Akku-Pro, das von der Urschelstiftung bereits 2008 ins Leben gerufen wurde und seither finanziert wird, unterstützen Schüler der Mittelstufe des Otto-Hahn-Gymnasiums Nagold bisher Schüler der fünften bis siebten Klasse der Zellerschule in Nagold. Diese Lernpatenschaft umfasst sowohl die Betreuung bei Hausaufgaben als auch die gezielte Wiederholung von Unterrichtsstoffen. Derzeit lernen 21 Schüler der Zellerschule und inzwischen fünf Schüler der Burgschule gemeinsam mit den Schülern des Gymnasiums. Für die betreuenden Lehrer ist gerade dieses gemeinsame Lernen pädagogisch sehr wertvoll, da bei den Schülern durch das gegenseitige Kennenlernen und das enge Miteinander Vorurteile und Berührungsängste abgebaut werden.

 Dass sich derzeit sogar 34 Schüler des OHG für dieses Projekt zur Verfügung gestellt haben, ist ein großer Erfolg und eröffnet die Möglichkeit, diese Zusammenarbeit in der Zukunft sogar noch zu erweitern.

Dass sich derzeit sogar 34 Schüler des OHG für dieses Projekt zur Verfügung gestellt haben, ist ein großer Erfolg und eröffnet die Möglichkeit, diese Zusammenarbeit in der Zukunft sogar noch zu erweitern.