Sonderpädagogische Betreung

Die Burgschule Nagold ist ein Sonderpädagogisches Bildungs- und Beratungszentrum mit dem Förderschwerpunkt Lernen (SBBZ). Am SBBZ werden Kinder aufgenommen, die an der normalen Schule (meistens in der Grundschule) erhebliche Lernschwierigkeiten haben. Was passiert, wenn die normale Schule solche Lernprobleme feststellt, können Sie unter Außendienste - SD nachlesen.

Bei der Aufnahme von Kindern in die Grundstufe des SBBZ`s (das sind die Klassenstufen 1 – 4) treten die schulischen Leistungsanforderungen zunächst in den Hintergrund. Wichtig ist zu dieser Zeit, dass jener Teil der Persönlichkeit des Kindes, der zu Lernproblemen geführt hat, erkannt und in positiver Weise gefördert wird.
Die Gründe für Lernprobleme können äußerst vielfältig sein; hier sind nur einige beispielhaft genannt:

  • Sprachentwicklungsstörungen
  • zu wenig Lernanreize im Kleinkind- und Vorschulalter (geistige Entwicklung noch nicht altersentsprechend)
  • geringer Entwicklungsstand sozialer Fähigkeiten (häufige Konflikte mit anderen Kindern und Erwachsenen)
  • Probleme beim Sehen, beim Hören, in der Körperwahrnehmung, bei der Motorik und beim Gleichgewichtssinn u.a.m.

Um den Schülerinnen und Schülern gerecht zu werden, erstellen Eltern, Schüler und Lehrer gemeinsam in Standortgesprächen kooperativ einen Förderplan. Dieser beinhaltet außer den schulischen Inhalten explizit auch außerschulische Themen aus verschiedenen Lebensbereichen.

Bei den Schülerinnen und Schülern der Hauptstufe (Klassenstufe 5 bis 9) wird zunehmend Wert auf die Verselbständigung und Verantwortung für sich selbst gelegt. Dazu dienen offenere Lernformen, bei denen die Lehrkräfte vermehrt in den Hintergrund treten und zunehmend beratend und anregend tätig sind. Wochenplanarbeit, Projektarbeit, strukturierte Unterrichtsphasen und gezieltes Training von Kulturtechniken in Kleingruppen sind die vorwiegenden Unterrichtsformen zum Festigen von Persönlichkeit und Selbstverantwortung.
In den Klassenstufen 7 bis 9 wird viel Wert auf die Vorbereitung auf Beruf und Leben gelegt. Von den Schülern wird erwartet, dass sie zunehmend selbsttätig und selbstverantwortlich am Unterricht teilnehmen und in der Lage sind, im Team mit anderen Mitschülern zu kooperieren und sie in geeigneter Form Inhalte anderen Mitschülern vorzustellen.
Realbegegnungen mit der Lebens- und Arbeitswelt in Form verschiedener Praktika und die gezielte Berufsberatung sind zentrale Bestandteile der Entwicklungsangebote in diesen Klassenstufen.